artgerecht ist nur die freiheit (hilal sezgin) Club Voltaire in Kehl e.V. der stilvolle ort für begegnung für debatten und diners theater tanz musik der ort für fröhliche festivitäten und freiheitliche imagination
Montag, 15.04.2024, 19 Uhr , Salon Voltaire Frauenbewegung im Iran : Die Initiative „FrauLebenFreiheit“, Darmstadt , Elahe Fallahi, Lilian Teymouri, Bersabeh Farahani Die Veranstaltung widmet sich der aktuellen Freiheitsbewegung im Iran, insbesondere dem mutigen Widerstand der Frauen gegen das unterdrückende Regime. Wir werden uns auf Kernthemen konzentrieren, darunter die Gewalt in der Ehe, die Möglichkeit einer Scheidung, das Ausreiseverbot seitens der Ehemänner und schmerzhafte Trennung von den eigenen Kindern. Um den Frauen im Iran zu helfen, ist es entscheidend, ihre Geschichte zu teilen, Bewusstsein zu schaffen, und soziale Medien als Werkzeug für Veränderung zu nutzen. Die bisherigen Leistungen der Initiative „FrauLebenFreiheit“ werden kurz präsentiert, ein Video und eine Theaterszene werden gezeigt, mit anschließender Diskussion. Veranstaltung in Kooperation und mit Unter- stützung der Bürgerstiftung Kehl Mittwoch, 24.04.2024, 19 Uhr , Salon Voltaire Podiumsdiskussion „Political Correctness?!“ Prof. Dr. Monika Götsch, Dr. Jutta Hagedorn, Prof. Dr. Birgit Meyer Was ist Political Correctness? Ist „Cancel Culture“ nur ein Phänomen? Diesen Fragen wollen wir in dieser Podiumsdiskussion nachgehen. Frau Professor Dr. Monika Götsch und Frau Dr. Jutta Hagedorn werden die unterschiedlichen Positionen zum Thema in je einem Impulsreferat vorstellen. Die anschließende Diskussion wird von Frau Prof. Dr. Birgit Meyer moderiert. Dienstag, 14.05.2024, 19 Uhr, Salon Voltaire Lesung: Starke Frauen in Briefen aus der Zeit der Aufklärung, Dr. Johanna Koehn, Dr. Leslie Brückner Gelehrt, international vernetzt, gewitzt und mit ihrem eigenen Blick auf die wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen der Zeit - so zeigen sich Frauen im Zeitalter der Aufklärung in ihren Briefen. Dr. Leslie Brückner und Dr. Johanna Koehn lesen Auszüge aus den Korrespondenzen starker Akteurinnen der Aufklärung und lassen die weibliche Briefkultur des 18. Jahrhunderts lebendig werden. Mittwoch, 26.06.2024, 19 Uhr, Salon Voltaire Die Anti-Atomkraft-Bewegung und die Entstehung des Umweltbewusstsein am Oberrhein, Andree Buchmann, Eurométropole Strasbourg Nach dem zweiten Weltkrieg wurden in unserer Region auf beiden Seiten des Rheins ehrgeizige Kernkraftprogramme geplant. Sie waren Teil einer Strategie zur wirtschaftlichen Entwicklung und der Konkurrenz zwischen den drei Anrainerstaaten. Die grenzüberschreitende Bürgerbewegung gegen die Kernkraft konnte diese totale und gewaltsame Industrialisierung des Oberrheins und ihre katastrophalen Folgen für die Umwelt und die Menschen erfolgreich verhindern. Zu einer Zeit, als die deutsch- französische Grenze noch schwer zu überwinden war, wurde die Umweltbewegung in Marckolsheim, Wyhl und Kaiseraugst zu einem Ausgangspunkt neuer kultureller Entwicklungen und einer gemeinsamen europäischen Identität am Oberrhein. Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung Donnerstag, 11.07.2024, 19 Uhr, Salon Voltaire Goethe-Nacht : Liederabend für zwei Frauenstimmen und Klavier, Lilia Dornhof, Sopran - Gayané Movisisyan, Mezzosopran - Olivier Claude, Klavier Die "Goethe-Nacht" bietet eine Reise durch mehr als ein Jahrhundert Musik, von den Anfängen der Romantik bis zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Ob Schubert, Brahms oder weniger bekannte Komponisten wie Zelter, Reger oder Pfitzner, sie alle vertonten Goethes Lyrik. Themen der Gedichte sind unter anderem die Natur, die menschlichen Gefühle und die Wiederentdeckung der germanischen Mythologie. Mit dem Projekt "Goethe-Nacht" feiern drei Straßburger Musiker die Verbindung zwischen Goethes Dichtung, Straßburg, der Musik der deutschen Romantik und der europäischen Idee. Eintritt : 10 Euro
Veranstaltungen von April - Juli 2024
Fotos ohne Farbe bezeichnet man gemeinhin als "Schwarz-Weiß"-Fotos. Die meisten dieser Fotos ohne Farbe bestehen aber nicht nur aus Schwarz und Weiß, sondern aus vielen grauen Tönen, die zwischen den Extremen Schwarz und Weiß liegen - von sehr hellem Hellgrau bis zu sehr dunklem Dunkelgrau. Und: Es gibt auch "Schwarz-Weiß"-Fotos ohne Schwarz und Weiß, die nur aus Graustufen bestehen.  Günther Petry zeigt in der Ausstellung "Graustufen" Fotos, in denen die Bedeutung von Grautönen für die Bildaussage von Fotos deutlich werden kann. Assoziationen zur Art und Weise gesellschaftlicher und politischer Diskussionen sind möglich.
KUNST im Salon Fotoausstellung - "Graustufen" - Dr. Günther Petry
Foto: Lanzarote-Spuren von Wasser im Sand (SW, retuschiert) / Quelle: Dr. Günther Petry