artgerecht ist nur die freiheit (hilal sezgin) Club Voltaire in Kehl e.V. der stilvolle ort für begegnung für debatten und diners theater tanz musik der ort für fröhliche festivitäten und freiheitliche imagination
Donnerstag, 11. April, 19.30 Uhr, Salon Voltaire MITGLIEDERVERSAMMLUNG mit anschließendem fröhlichen Zusammensein.
Foto: Dr. Pascal Kintz Quelle: Privat
Montag, 29. April, 19.30 Uhr, Salon Voltaire Das ungelöste Rätsel um den Tod Napoleon Bonapartes
Dr. Pascal Kintz (44), weltweit anerkannter Toxikologe an der Uni Strasbourg, konnte zusammen mit Kollegen die kaiserlichen Haare mit der neuen „Synchrotronstrahlung“ untersuchen und feststellen, dass möglicherweise doch eine mörderische Arsenvergiftung zum Tode des franz. Kaisers (1821) führte und nicht eine Krankheit. Seit 200 Jahren ist das der meistdiskutierte Todesfall. Wir hören von P. Kintz die neuesten spannenden Ergebnisse (in Französisch mit Übersetzung). Eintritt frei, Spenden sind erwünscht
1954 Geboren in Schweinfurt 1977 – 1983 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Studium der Malerei und freien Graphik bei Prof. Peter Dreher 1988 Stipendium der Kunststiftung Baden- Württemberg für Literatur 1992 – 2009 Zusammenarbeit mit der Fa. Formation Carpets, Lalitpur, Nepal (Teppiche) 1996 Kunstpreis Zeitgenössische Kunst der Stadt Offenburg 2003, 2006 Atelierstipendien der Kunststiftung Baden-Württemberg für Ber-lin 2007 24. Künstlerbegegnung Stift St. Lambrecht, Österreich 2008 Symposium in Weiz, Österreich 2015 Gaststipendium der Stiftung Bartels Fondation, Basel, Schweiz 2017 Atelierstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg für Berlin 2018 Wettbewerbssieger und Realisierung „Panneau 2018“, Pfarrei St. Matthias, Kirchenzentrum Chilematt, Steinhausen, Schweiz Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg
KUNST im Salon
KUNST im Salon - Rainer Nepita
Bis zur Sommerpause im Juli haben wir noch einmal durch die starken Kunstwerke von Rainer Nepita unseren Clubraum völlig neu gestaltet. Eine südlich anmutende Farbbrise lässt den Sommer erahnen und erfüllt uns mit frischer Energie. Wir danken dem Künstler dafür. Foto: Rainer Nepita, Quelle: N. Schillinger