artgerecht ist nur die freiheit (hilal sezgin) Club Voltaire in Kehl e.V. der stilvolle ort für begegnung für debatten und diners theater tanz musik der ort für fröhliche festivitäten und freiheitliche imagination
Montag, 25. Nov., 18.00 Uhr, Salon Voltaire
„Diamantenstaub“, „Vertigo“, „Blauer Elefant“ – mit diesen Thrillern legte der ägyptische Autor Ahmed Mourad die gesellschaftlichen Verhältnisse in seinem Land bloß und gewann vor allem unter jungen Leuten eine begeisterte Leserschaft. Seine Übersetzerin Christine Battermann spricht über ihre Erfahrung mit der Übertragung von Büchern, die dem ägyptischen Lebensgefühl ganz nah sind. Moderation: Christiane Wächter Kooperation mit Kulturamt Kehl. Eintritt 5 €
Christine Battermann, DIAMANTENSTAUB, Bestseller aus Kairo v. Ahmed Mourad
Donnerstag, 28. Nov., 18.00 Uhr, Salon Voltaire
Der autobiografische Roman „Ma“ vermittelt einen Einblick in das Schicksal von Migrantinnen aus Afrika, dem alltäglichen Rassismus, mit dem sie konfrontiert sind. Gleichzeitig wehren sie sich gegen die starren Traditionen der eigenen Herkunft. Aya Cissokos erzählt die Geschichte einer mutigen Frau, eine Liebeserklärung einer Tochter an ihre Mutter. Herausfordernd für die Freiburger Übersetzerin Beate Thill waren vor allem die zahlreichen in das Original eingestreuten Passagen der in Mali verbreiteten Sprache Bambara Kooperation mit Kulturamt Kehl. Eintritt 5 €
Beate Thill, MA, Aya Cissoko
Montag, 25. Nov., 20.00 Uhr, Salon Voltaire
„Somalia ist ein fernes Land. Nadifa Mohamed umkreist schreibend ihre verlorene Heimat. In „Black Mamba Boy“ und „Der Garten der verlorenen Seelen“ geht es um Krieg, Flucht, Freundschaft, die Hoffnung auf ein neues Leben. Aktueller kann Literatur nicht sein. Literatur bringt uns fremde Länder nahe und stellt Übersetzerinnen und Übersetzer vor Fragen: Wie viel Fremde verträgt eine Übersetzung? Was lässt sich von einer anderen Welt in unsere transportieren, was nicht? Was machten Kollegen früher anders? Moderation: José F. A. Oliver Kooperation mit Kulturamt Kehl. Eintritt 5 €
Susann Urban, ÜBERSETZER AFRIKANISCHER LITERATUR ALS KULTURVERMITTLER am Beispiel von Nadifa Mohamed
NEU im Programm - Matinée am Sonntag, 1. Dezember 2019, 11:00 Uhr
Club Voltaire Kehl lädt zu einem besonderen Konzert ein. Junge Nachwuchskünstler zwischen 12 und 18 Jahren sind eingeladen, ihr Wettbewerbsprogramm einem interessierten Publikum vorzustellen. Schüler*innen der Musikschule Kehl (Gesangsklasse von Claudia Ullmann) stellen ihr Programm für den Wettbewerb "Jugend musiziert 2020" vor. Sie singen Werke von Händel, Bach, Mozart , Lortzing und anderen Komponisten. Instrumentalisten, mehrfach Preisträger beim Wettbewerb "Jugend musiziert", spielen Werke für Geige und Cello. Klavierbegleitung: Ellen Oertel Eintritt frei, Spenden erwünscht
Konzert der Musikschule Kehl Nachwuchskünstler musizieren im Club Voltaire
verbindet in seinen Bildern elementare Malerei mit surrealer Sensibilität: phantastische Konstruktionen, sinnverwirrende Landschaften mit organischen Gebilden – Traumwelten. Seine Bilder sind visuelle Gewebe, sie führen durch Zeit, Raum, Geschichte und Gesellschaft. Er lässt uns teilhaben an dem Verborgenen, den Hinter- gründen, an dem Wissen und an der Konfrontation mit der afrikanischen Problematik. Seine Bilder sind von exotischer Schönheit und voller surrealer Gleichnisse. Aus einem schier unerschöpfl- ichem Phantasief-undus und aufgesaugtem Leben aus zwei Kulturkreisen bringt der gebür- tige Kubaner die Vielfalt von Wirklichkeiten und seine afrikanische Herkunft zur Sprache. Jaime Makinde, 1959 geboren in Habana, Cuba | seit 1983 freischaffender Künstler | Projekte der Wandmalerei, architekturbezogene Kunst, Keramik, Skulptur | lebt und arbeitet seit 1997 in Deutschland | seit 1983 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland | Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen, Buchillustrationen, Katalogveröffentlichungen | Mitglied im Künstlerkreis Ortenau
Jaime Makinde
Foto: Monika Andres
KUNST im Salon