artgerecht ist nur die freiheit (hilal sezgin) Club Voltaire in Kehl e.V. der stilvolle ort für begegnung für debatten und diners theater tanz musik der ort für fröhliche festivitäten und freiheitliche imagination
Sonntag, 16. September um 19.30 Uhr , im  Salon Voltaire„Beziehungsstatus: kompliziert“ Stefan Woltersdorff  Dreißig Blicke auf die deutsch-französischen Verhältnisse, die nie konfliktfrei waren und sich heute partnerschaftlich annähern. Was verbinden wir mit der deutsch-franz. Beziehung? Dreißig Persönlichkeiten aus Politik u. Kultur erlauben uns einen Blick auf ihre Erfahrungen. Stefan Woltersdorff, einer der Autoren, stellt uns das Buch vor. Kooperation mit dem Historischen Verein Kehl  Quelle: Conte Verlag
Donnerstag, 27. September um 19.30 Uhr, im  Salon Voltaire Alle hören zu - Mitglieder lesen vor!
Bei   Häppchen   und   Getränken   lesen   sie   einen   gedruckten   Fremdtext   vor.   Einen   Text,   den   Sie hörenswert finden, den Sie lieben oder wichtig finden, den Sie gerne mit anderen teilen wollen.
Ilse Teipelke: Roman: "Warum glücklich statt einfach nur normal?" von Jeanette Winterson
Edgard Fuss: Text: "Der Geist des Widerspruchs" von Jean Amadou aus Sammlung unterschiedlichsterer Texte: "Blau-Weiss-Rot Frankreich erzählt" (Hrsg.: Olga Mannheimer)
Michael Huber: Kurzgeschichte: "Über dem Nebelmeer" von Rita Hausen
Johannes Kappeler: Rede: "Diese Vorstellung ist uns fremd" des Indianer- Häuptlings Seattle (1835) an den amerikanischen Präsidenten
Hildegard Engel: Novelle: "Fräulein Stark" von Thomas Hürlimann
Fotos: Konstanze Zint
Sonntag, 21. Oktober, 17.00 Uhr, Salon Voltaire Mein Liebster, mein Ferner Musikalische Tschechow-Knipper-Lesung
Von    und    mit:    Wolfram    Schneider-Lastin,    Schauspieler,    Sprecher,    Chansonnier    (Zürich,    Berlin) Dagmar    Tuschy    Nitsch,    Atem-Stimm-Sprechtherapeutin,    Rezitatorin    (München),    Piano:    Martin Kunz,    Musiker,    Autor,    Philosoph    (Zürich)    -    Pianoimprovisationen    russischer    Volksmusik    und russischer romantischer Musik
Quelle: Privat Foto: v.l.n.r. Wolfram Schneider-Lastin, Dagmar Tuschy Nitsch, Martin Kunz
Fünf    Jahre,    1899-1904,    schrieben    sie    sich    Briefe    -    während    ihrer    oft monatelangen     Trennung     fast     jeden     Tag:     der     Schriftsteller     Anton Tschechow,   den   sein   Gesundheitszustand   auf   die   Krim   verbannte,   und   die Schauspielerin   Olga   Knipper,   deren   Engagement   sie   ans   Theater   im   fernen Moskau   band.   Die   Briefe   der   beiden,   voller   Zärtlichkeit,   Humor,   aber   auch Tragik,   dokumentieren   eine   der   außergewöhnlichsten   Liebesbezie-hungen in der Geschichte des Theaters und bezaubern auch heute noch.
Auch   kulturgeschichtlich   sind   die   Briefe   sehr   informativ,   weil   Olga   über vieles    berichtete,    u.a.    über    Theaterproben,    Aufführungen,    die    Reaktion von   Presse   und   Publikum,   den   Moskauer   Alltag   und   das   gesellschaftliche Leben.
Montag, 8 Oktober, 19.30 Uhr, Stadthalle Kehl - Zedernsaal Veranstaltung mit Mina Ahadi
Mina Ahadi – österreichische politische Aktivistin iranischer Herkunft. Sie   gründete   2000   das   Internationale   Komitee   gegen   Steinigung,   ist   seit   2007   Vorsitzende   des   von ihr   und   der   Giordano   Bruno   Stiftung   gegründeten   Zentralrats   der   Ex-   Muslime.   2017   etablierte   sie „die säkulare Flüchtlingshilfe Atheisten helfen”.
„Intoleranz    dürfen    wir    nicht    dulden,    die    Abkehr    vom    Glauben    ist    ein Grundrecht,   –   nach   islamischer   Rechtslehre   ist   die   Abkehr   ein   Verbrechen.“     Ihr   Buch   „Ich   habe   abgeschworen”   ist   die   Grundlage   für   diesen   spannenden Vortrag mit Diskussion. Eintritt frei, Spenden sind erwünscht Wir danken für die Kooperation und Unterstützung: Kulturbüro Kehl, Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte Kehl, AG Internationaler Frauentag, Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl - Studierendenselbstverwaltung (SSV) Politikreferat
Quelle/Foto: Mina Ahhadi
Dienstag, 9. Oktober, 18.00 Uhr, Hochschule f. öffentliche Verwaltung Kehl (Aula) Vortrag der Menschenrechtsaktivistin und Religionskritikerin Mina Ahadi
Das   Politikreferat   der   Hochschule   Kehl   lädt   zum   Vortrag   von   Frau   Mina   Ahadi   ein,   die   über   ihr Leben,    ihren    Kampf    für    Menschenrechte    und    die    Ablehnung    von    Religionen    spricht.    Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire Kehl statt.